LUEAM

19.10.2019
LUEAM
Wiesbaden (DE)
Kulturpalast
19.10.2019LUEAMWiesbaden (DE)
Kulturpalast
20.10.2019
LUEAM
Ingolstadt (DE)
Kap94
20.10.2019LUEAMIngolstadt (DE)
Kap94
25.10.2019
LUEAM
Lübeck (DE)
Blauer Engel
25.10.2019LUEAMLübeck (DE)
Blauer Engel

Warum ist bei all den Möglichkeiten und Facetten die uns die Welt heutzutage bietet immer und überall nur derselbe Mist zu sehen? Warum klingt alles gleich? Drei Jahre nach dem Ende seiner Band Findus veröffentlicht Sänger LUEAM seine erste Solo-Single, die mit dem Sound von früher wirklich rein gar nichts zu tun hat. Gewagt, experimentell, überzeugend.

Musikalisch ist seine erste Single „009 Statussymbole“ weit, weit weg von Sound seiner alten Band, aber auch andere Referenzen sind schwer klar zu benennen. Gemeinsam mit Produzent Kristian Kühl (u.a. Leoniden, Trümmer), mit dem LUEAM die gemeinsame Zeit bei Findus verbindet, entstand ein – man entschuldige die überstrapazierte Formulierung – einzigartiger Sound. Ein Hauch von Rio Reiser weht in der kratzigen, rohen Stimme, klare Einflüße von Neo Soul und genre-freier Musik wie bei einem Frank Ocean sind erkennbar. Die Gitarre als bestimmendes Instrument ist abgemeldet, wie in aktuellen amerikanischen Produktionen steht der Beat an erster Stelle.

Diese Einflüße kommen nicht von ungefähr: LUEAM verbringt schon seit Jahren viel Zeit in den USA, vorallem in Los Angeles. Die Westküste war für den Reboot als Künstler ein bestimmender Faktor. Hier entstand überhaupt erst der Wunsch, wieder Musik zu machen. Von Anfang an war ihm klar, dass seine neue Songs radikal anders klingen müssen. Und das tun sie: die durchnummerierten Songs von LUEAM sind unvorhersehbar, schwierig zu kategorisieren und fordernd. Genau so sollte ein Künstler es heutzutage machen.

Pressebilder

Photo by Tim Bruening 2019

Photo by Max Hartmann 2018

 

Links

Facebook | Instagram | Spotify

 

Video